Vorlesen

Pneumologische Frührehabilitation am Bürgerhospital Friedberg

Die moderne Intensiv- und Beatmungsmedizin führt dazu, dass chronisch (Lungen-)Kranke auch schwere akute Erkrankungen überleben, dass immer mehr langzeitbeatmete Patienten von der Beatmung entwöhnt werden können und danach, aufgrund von respiratorischer Insuffizienz, Myopathie, Neuropathie und psychischen Veränderungen sehr schwer wieder den Weg zurück ins selbstbestimmte Leben finden. Damit für diese Patienten der Weg nicht in die dauerhafte Pflege- oder Hilfsbedürftigkeit führt, sollte Rehabilitation zum frühestmöglichen Zeitpunkt einsetzen, idealerweise noch in der Beatmungszeit. Durch frühzeitige Rehabilitation können einerseits die Beatmungsdauer, die Krankenhausaufenthaltsdauer und die Sterblichkeit signifikant gesenkt sowie andererseits die Häufigkeit des Wiedererlangens der Selbstständigkeit deutlich erhöht werden.

Oftmals ist es nicht möglich, Patienten unmittelbar nach Langzeitbeatmung und akutmedizinischer Stabilisierung in die häusliche Versorgung oder eine Anschlussheilbehandlung zu überführen. Sie sind dann oft noch nicht in der Lage, sich selbst zu versorgen, aufzustehen, zu gehen oder ohne Aspiration Nahrung zu sich zu nehmen. Hier setzt die pneumologische Frührehabilitation des Bürgerhospitals Friedberg an. Wir rehabilitieren Patienten, die den Weg bis zur Rehabilitationsfähigkeit in einer „normalen“ Anschlussheilbehandlung erst noch bewältigen müssen. Zum Beispiel sind dies Patienten, die vom invasiven Beatmungsgerät entwöhnt sind, aber noch unter einer Dysphagie leiden, trachealkanüliert sind, Sekretdrainageprobleme oder eine Tetraparese bei ICU muscle wasting aufweisen. Wenn gewünscht, übernehmen wir im Vorfeld der pneumologischen Frührehabilitation auch die Entwöhnung von der invasiven Beatmung auf unserer Weaningstation. Typischerweise weisen geeignete Patienten einen Barthel-Index unter 45 auf.

Die pneumologische Frührehabilitation umfasst die Therapiebereiche der aktivierenden Pflege, Physiotherapie, Atemtherapie, Sekretolyse, Sekretdrainage, Förderung der (Fein-)Motorik, Sprach- und Schlucktraining sowie Wahrnehmungs- und Selbstständigkeitstraining. Ein erfahrenes Team aus Rehabilitationsmedizinern, Pneumologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Pflegekräften, Schmerztherapeuten, Neurologen, Psychologen und Sozialdienstmitarbeitern sorgt für eine umfassende, gut abgestimmte Versorgung mit dem Ziel des Wiedererlangens verlorener Fähigkeiten und der Überleitung in das häusliche Umfeld oder weiterführende Rehabilitationsmaßnahmen.

Eine Verlegung in unsere pneumologische Frührehabilitation ist im Anschluss an eine Langzeitbeatmung ohne vorherigen Rehabilitationsantrag an die Krankenkasse möglich (Direktverlegung).  

Die Patientenübernahme erfolgt idealerweise über unsere Faxanmeldung (zu finden auf www.gz-wetterau.de/ Über Uns/Downloadcenter/Pneumologie).