Vorlesen

Vakuumsaugbiopsie (VSB)

Bei der Vakuumbiopsie (VSB) wird eine Nadel über einen kleinen Hautschnitt in das betroffene Brustgewebe geführt. Im Inneren der Hohlnadel befindet sich ein drehendes Messerchen. Durch Unterdruck wird das Gewebe angesaugt und vom Messer abgeschnitten. Durch Einsatz eines Vakuums kann ein größerer Anteil  Gewebe entfernt werden als bei einer reinen Stanzbiopsie, und es kann eine sehr genaue Diagnose getroffen werden. Die Position der Nadel muss kontrolliert werden. Dies geschieht mit Hilfe der so genannten digitalen Stereotaxie, einer Form der computergestützten Kontrolle durch Mammographie (3D-Mammographie). Der gesamte Eingriff dauert etwa 45 Minuten. Die Gewebeentnahme selbst beansprucht davon nur wenige Minuten. Manchmal kann es bei der Biopsie zu Blutergüssen kommen. Diese Einblutungen erfordern in der Regel jedoch keine weitere Behandlung. In manchen Fällen wird ein winziges Metallteil (Clip) an den Ort der Gewebeentnahme eingebracht. Dieser Clip dient der exakten Kontrolle des Gewebeumfeldes.

Was muss ich beachten?
Nach der Vakuumsaugbiopsie sollten Sie nach Möglichkeit nicht selbst mit dem Auto fahren. Sorgen Sie daher für eine Begleitperson bzw. Fahrgelegenheit. Fünf Tage vor und fünf Tage nach der Untersuchung darf kein Aspirin (Acetylsalicylsäure) eingenommen werden. Nehmen Sie sonstige blutverdünnende Medikamente ein, besprechen wir die Vorbereitung mit Ihnen individuell. Essen Sie am Untersuchungstag wie gewohnt (Sie sollten nicht nüchtern sein).

Kann mit der Vakuumsaugbiopsie der Krankheitsherd vollständig entfernt werden?
Nur ein operativer Eingriff ermöglicht die vollständige Entfernung des betroffenen Gewebes. Mit der Vakuumsaugbiopsie werden zumeist nur Teile des Herdes entfernt, die Untersuchung dieses Gewebes ist jedoch ausreichend für eine genaue Diagnose. Bei einem gutartigen Befund empfehlen wir danach regelmäßige Kontrollen im Rahmen der Vorsorge. Bei einem bösartigen Befund wird das weitere Vorgehen mit Ihnen anhand der Ergebnisse aus der Untersuchung  besprochen.

Ist ein stationärer Aufenthalt notwendig?
Nein. Der Eingriff erfolgt ambulant. Nach der Biopsie wird ein Kompressionsverband angelegt, der eine Blutung verhindern soll und frühestens  am Abend von Ihnen selbst entfernt wird. Die meisten Patientinnen fühlen sich nach dem Eingriff  wohl und gehen wieder ihren normalen Alltagsverpflichtungen nach. Besondere Anstrengungen sollten für mindestens 24 Stunden nach der Biopsie vermieden werden. Auch bei der VSB sind Sie am Tag der Untersuchung nicht arbeitsfähig, wir stellen entsprechende Bescheinigungen aus.

Ist die Brustbiopsie schmerzhaft und hinterlässt sie Narben?
Die Biopsie wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Auf Wunsch ist auch eine leichte allgemeine Betäubung (keine Narkose) möglich. Der diagnostische Eingriff wird von den meisten Frauen nicht als schmerzhaft empfunden. Da nur ein kleiner Hautschnitt notwendig ist, um die Nadel einzuführen, bleiben keine unschönen Narben an der Brust zurück. Der Hautschnitt ist so klein, dass auch nicht genäht werden muss.

Wann erfahre ich die Diagnose?
Nach der Gewebeentnahme werden die Proben vom kooperierenden Institut für Pathologie in Wetzlar feingeweblich (histologisch) untersucht und beurteilt. Für eine sichere Diagnose sind besondere Prozeduren und Färbungen der entnommenen Gewebestücke notwendig, die Zeit in Anspruch nehmen. Nach zwei Tagen wird Ihnen das Ergebnis mitgeteilt und das weitere Vorgehen besprochen. Wenn die Vakuumsaugbiopsie einen bösartigen Befund nachweist, muss operiert und es müssen zusätzliche Behandlungsschritte eingeleitet werden. Diese werden im Hochwaldkrankenhaus in Form einer interdisziplinären Fallkonferenz besprochen und untereinander bestmöglich koordiniert. Danach wird das Ergebnis der Konferenz und das sich daraus ergebende Vorgehen mit Ihnen besprochen.

Wo kann ich weitere Informationen erhalten, wo kann ich mich zu einer Untersuchung anmelden?
Für Informationen und die Anmeldungzu einer Untersuchung wenden Sie sich bitte an die Abteilung Radiologie im Hochwaldkrankenhaus oder die Gynäkologische Ambulanz. Die Kontaktdaten finden Sie im Kästchen rechts oben auf dieser Seite.