Vorlesen

10 Schritte

Die WHO- Initiative „babyfreundliches Krankenhaus“ hat "10 Schritte" für Krankenhäuser veröffentlicht, an denen sich die Abteilungen in der Umsetzung orientieren können. Für uns im Hochwaldkrankenhaus bedeutet dies konkret:

  1. Wir unterstützen die Bindung zwischen Mutter (Eltern) und Kind, indem wir z.B. auch bei Kaiserschnitt unverzüglich und ununterbrochen bonden und das erste Anlegen fördern. Aber auch das Bonding zwischen Vater und Kind ist für uns selbstverständlich ist, wenn die Mutter dies nicht kann.
  2. Regelmäßige interne Schulungen im ganzen geburtshlflichen Team sind für uns selbstverständlich.
  3. Trauen Sie sich, uns alles zu fragen, was Sie bewegt!
  4. Wir führen alle Maßnahmen am Kind (U1, Vitamin K-Tropfen, etc.) erst nach dem ersten Stillen und in Anwesenheit der Eltern durch
  5. Bis zum Aufbau einer stabilen Sillbeziehung können anfangs ein paar Tage vergehen. Unser Ziel ist es, Ihnen solange eine Unterstützung anzubieten, wie Sie es wünschen, damit Sie gestärkt und sicher zu Hause zurechtkommen. Intensiver Hautkontakt ist hierfür wichtig und wird von uns durch die Verwendung von Bonding-Tubes oder Bonding-Säckchen intensiv gefördert.
  6. Sollte eine medizinische Indikation für eine Zufügung bestehen, werden wir dies mit Ihnen individuell besprechen und Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Milchbildung weiter fördern und ihr  Kind zwischenzeitlich ernähren können.
  7. 24 Stunden-Rooming in ist bei uns alltäglich.
  8. Kind und Mutter/Eltern müssen sich kennenlernen. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre natürliche Kompetenz zu stärken und ihr zu vertrauen.
  9. Beziehungsaufbau ist auch ohne Stillen möglich und wichtig. Stillen ist zwar die beste Ernährungsform für Ihr Kind, aber in bestimmten Situationen ist es einer Mutter manchmal nicht möglich zu stillen, oder sie entscheidet sich aktiv dagegen. Ihre Gründe nehmen wir ernst und zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Kind ernähren können.
  10. Wir halten verschiedene Kontaktmöglichkeiten für Sie auch nach der Entlassung bereit und sind auch dann noch immer für Sie ansprechbar, wenn Sie z.B. keine Wochenbett-Hebamme gefunden haben, Fragen zur Beikosteinführung haben oder mitten in der Nacht einen Ansprechpartner brauchen.