Vorlesen

Still-Info für Eltern

Gesunde Neugeborene werden in den ersten Tagen nach der Geburt acht bis zwölf Stillmahlzeiten einnehmen bzw. sollten alle zwei bis drei Stunden gestillt werden. Das Stillen nach Bedarf orientiert sich aber auch am Bedarf der Mutter und benötigt in den ersten Tagen Geduld und feinfühlige Unterstützung. Um die Milchbildung bestmöglich zu unterstützen, ist ein möglichst ungestörter und häufiger Hautkontakt zwischen Mutter und Kind sinnvoll. Im 24 Stunden-Rooming-in wird dies besonders gefördert; die Mutter/Eltern lernen, die Signale ihres Kindes zu verstehen. So sind sie auf die Zeit zu Hause bestens vorbereitet. Und seien Sie gewiß: Zu viel kuscheln geht nicht!

Die erste Milch, das so genannte Kolostrum, ist auf die Bedürfnisse Ihres Kindes in den ersten Tagen ausgerichtet. Der Magen kann zunächst nur kleine Menge aufnehmen, und die Darmtätigkeit muss aufgebaut werden. Auch wenn Sie nicht stillen möchten, ist die Gabe von Kolostrum in den ersten ein bis zwei Tagen eine Möglichkeit für Sie – sprechen Sie uns gerne an.

Weinen ist ein spätes Stillzeichen. Sie sollten Ihr Kind bereits anlegen, wenn es frühe Hungerzeichen zeigt:

  • schnelle Augenbewegungen, auch im Halbschlaf, Stirnrunzeln
  • Hin- und Herdrehen des Köpfchens
  • Körperbewegungen, leise Geräusche
  • Lecken an den Lippen, Saugbewegungen und Sauggeräusche
  • Herausstrecken der Zunge
  • Hand an den oder in den Mund stecken

Für ausführliche Informationen zum Stillen, zu den unterschiedlichen Stillpositionen, zur Brustentleerung per Hand und zu vielen weiteren Themen laden Sie sich unsere BabyApp herunter, dort finden Sie Bilder und Beschreibungen.