< Aufklärungsbus kommt nach Butzbach
Donnerstag 21. Juni 2018 Alter: 26 days

Aufklärungsbus kommt nach Bad Nauheim

Mediziner des Gesundheitszentrums Wetterau beteiligen sich erneut an der bundesweiten Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“


Erstmals ist das Aufklärungsteam in diesem Jahr mit einem US-amerikanischen Schulbus unterwegs.

Butzbach (HR). Mit dem schon traditionellen Stopp in Bad Nauheim wird am Samstag, 23. Juni 2018, die diesjährige Tour der bundesweiten Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit“ zur Schlaganfall- und Diabetes-Prävention in der Wetterau enden.

Der Schlaganfall ist nach Krebs- und Herzerkrankungen die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. "Das Wissen um Risikofaktoren und Prävention könnte viele Schlaganfälle verhindern", betont Prof. Dr. med. Tibo Gerriets, Chefarzt der Schlagfalleinheit (Stroke Unit) des Gesundheitszentrums Wetterau (GZW) im Bürgerhospital Friedberg. Auf seine Vermittlung hin beteiligt sich das Gesundheitszentrum Wetterau mit Unterstützung durch den von Amtsarzt Dr. med. Reinhold Merbs geleiteten Fachdienst Gesundheit und Gefahrenabwehr, zu dem auch der Rettungsdienst gehört, seit vier Jahren an der Aktion.

Inzwischen ist zusätzlich die Aufklärung über die „Volkskrankheit“ Diabetes mellitus in den Fokus der Tour-Organisatoren gerückt. Deshalb ist nun bereits zum vierten Mal auch ein Team der von Chefarzt Dr. med. Michael Eckhard geleiteten GZW Diabetes-Klinik Bad Nauheim mit von der Partie. Am Bus haben Interessierte die Möglichkeit, ihr persönliches Schlaganfall- und Diabetesrisiko testen zu lassen. Auch in diesem Jahr wird der Kardiologe des GZW, Prof. Dr. Reinhard Voss, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Kreiskrankenhaus Schotten, das Ärzteteam am Bus verstärken.

Am Samstag, 23. Juni, kommt der US-amerikanische Schulbus, mit welchem die Tour in diesem Jahr unterwegs ist, nach Bad Nauheim. Zwischen 10 und 14 Uhr wird der Bus wieder auf dem Aliceplatz stehen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zum Bus zu kommen und sich im persönlichen Gespräch mit den anwesenden Fachärzten informieren zu lassen. Wer möchte, kann sich auch Broschüren mitnehmen und das Gesagte in Ruhe nachlesen.