< Turbulenter Heiligabend, ruhiger 1. Feiertag
Dienstag 01. Januar 2019 Alter: 167 days

Handverletzungen, Alkohol und ein Polizeieinsatz

„Volle Packung, volles Programm“: Regulär turbulente Silvesternacht in den heimischen Krankenhäusern


(HR) Gerade eine Stunde war das neue Jahr jung, da fanden sich mehrere Silvesterfeierer in den Zentralen Notaufnahmen (ZNA) der Krankenhäuser in Bad Nauheim, Friedberg und Schotten wieder. Im Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim stellten sich kurz hintereinander gleich drei Personen mit Handverletzungen ein. „Ein junger Mann kam dann noch am Neujahrsmorgen, da hatte er noch einen verspäteten Böller loslassen wollen und ihn in der Hand vergessen“, berichtete eine Mitarbeiterin der ZNA im Hochwaldkrankenhaus. Und: „Wir hatten etliche Patienten nach übermäßigem Alkoholgenuss!“

Die Chirurgen im Hochwaldkrankenhaus sowie im Bürgerhospital Friedberg waren in den frühen Morgenstunden auch gefordert bei mehreren Gesichts- und Kopfverletzungen. „Chirurgisch wurde bei uns durchgearbeitet bis in den Morgen, internistisch war es komplett ruhig. Eigentlich war es eine ganz normale Silvesternacht“, fasste eine Pflegekraft der ZNA im Bürgerhospital zusammen. Unter anderem gab es hier eine Schädelprellung sowie eine Nasenbeinfraktur zu versorgen, außerdem eine Handverletzung.

„Volle Packung, volles Programm“, vermeldete eine Mitarbeiterin der ZNA des Kreiskrankenhauses Schotten auf Nachfrage lakonisch. Herausragende Eindrücke hinterließ ein Patient mit Schnittverletzungen, offenbar vom Fall in eine Glasscheibe, dessen Aggressivität von der staatlichen Ordnungsmacht gebändigt werden musste.

Ebenso wie im Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim blieb im Kreiskrankenhaus Schotten der Betrieb am Neujahrstag ziemlich turbulent. Als besonders hart im Nehmen zeigte sich hier ein Mann, der sich in der Nacht beim Böllern die Hand verbrannt hatte: Er schlief erst seinen Rausch aus, bevor er sich am Vormit