Vorlesen
< „Unter dem Strich positiv“
Freitag 30. August 2019 Alter: 19 days

Moderne Behandlungsplätze in neuen Räumen

PHV-Dialysezentrum erweitert Kapazität zur Versorgung dialysepflichtiger Patienten – Kooperation mit Bürgerhospital seit 1991


Großzügig, hell und freundlich: die neuen Räume des Dialysezentrums der gemeinnützigen Stiftung PHV im Untergeschoss des Bürgerhospitals Friedberg.

Moderne Ausstattung einschließlich eines Einzel-TV je Behandlungsplatz erleichtern den Patienten die mehrfach wöchentliche Therapie.

Friedberg. Die Zahl der Menschen, die unter einer chronischen Nierenkrankheit leiden, wächst stetig, und mit ihr die Zahl derjenigen, die eine regelmäßige Dialysebehandlung benötigen. Im Bürgerhospital Friedberg kooperiert das Gesundheitszentrum Wetterau (GZW) seit 1991 sehr erfolgreich mit der gemeinnützigen Stiftung PHV (Patienten-Heimversorgung), die hier zusammen mit einer nephrologischen Gemeinschaftspraxis ein Dialysezentrum betreibt. Dem wachsenden Bedarf tragen PHV und GZW nun Rechnung: Zum 26. August 2019 ist das Dialysezentrum in neue, größere Räume im Untergeschoss des Bürgerhospitals umgezogen und hat damit seine Kapazität um vier auf nunmehr 14 Behandlungsplätze erweitert.

Hauptursachen für chronische Nierenerkrankungen sind die Volkskrankheiten Diabetes und Bluthochdruck. Werden diese nicht ausreichend behandelt, kann als Folgeerkrankung ein Nierenversagen auftreten. Dann ist eine regelmäßige Dialysebehandlung oder gegebenenfalls eine Nierentransplantation notwendig. Mit dem Umzug in neue, großzügig gestaltete Räume im Untergeschoss des Bürgerhospital Friedberg verfügt das PHV-Dialysezentrum nun über mehr Platz und ist für die stetig steigende Zahl der dialysepflichtigen Patienten gewappnet. Die insgesamt 14 Behandlungsplätze entsprechen modernsten Erfordernissen und bieten den dialysepflichtigen Patienten den größtmöglichen Komfort.

Während des sechsmonatigen Umbaus der früheren Krankenhausküche wurden auch zusätzliche Nebenfunktions- und Lagerflächen geschaffen. In Abstimmung mit den zuständigen örtlichen Behörden wurden des Weiteren die passiven Sicherheitssysteme (wie Brandschutz) auf den aktuellsten Stand gebracht. Alle Behandlungsplätze verfügen nun außerdem über einen Einzel-TV. Die neuen Behandlungsräume sind über das Treppenhaus oder die Aufzuganlage barrierefrei erreichbar.

Ärztlich geleitet wird das Zentrum von den Fachärztinnen der in Bad Homburg ansässigen nephrologischen Gemeinschaftspraxis Irina Sachunsky und Dr. Androniki Radounikli, die auch das Dialysezentrum der PHV auf dem Gesundheitscampus in Bad Homburg ärztlich betreuen. "Wir freuen uns, unsere Patienten ab sofort in den neuen, modernen Behandlungsräumen zu versorgen. Die enge Kooperation mit den Kollegen des Bürgerhospitals und die räumliche Anbindung sichern zudem eine optimal abgestimmte Versorgung unserer Patienten auf kurzem Wege auch im Falle eines Krankenhausaufenthaltes," erläutern die leitenden Ärztinnen.

Die langjährige erfolgreiche und vertrauensvolle Kooperation mit dem PHV-Dialysezentrum hob GZW-Geschäftsführer Dr. Dirk M. Fellermann hervor. "Durch die Verlagerung und Umgestaltung der Behandlungsräume kann noch mehr Patienten eine individuelle Betreuung angeboten werden. Die räumliche Verbundenheit ermöglicht weiterhin eine optimale Versorgung unserer stationären Dialysepatienten und stärkt damit auch den Gesundheitsstandort Friedberg", so Dr. Fellermann. Die gemeinnützige Stiftung PHV mit Sitz in Bad Homburg engagiert sich seit über 40 Jahren für eine hochwertige Versorgung dialysepflichtiger Patienten. Mit 90 Dialysezentren gehört sie zu den führenden Dialyseanbietern in Deutschland. In Kooperation mit qualifizierten Fachärzten für Nephrologie versorgen rund 1.900 PHV-Mitarbeiter über 7.000 Dialysepatienten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.