Vorlesen
< Blut spenden – Menschenleben retten!
Montag 13. September 2021 Alter: 10 days

Blut spenden – Menschenleben retten!

Erneut Blutspende-Aktion des regionalen Krankenhausverbunds GZW mit UKGM


Armbinde als Nachweis für die erfolgte Spende: Sichtlich stolz präsentieren drei Stammgäste des „Vampirtages am GZW“, Landrat Jan Weckler, GZW-Aufsichtsratsmitglied Armin Häuser und GZW-Geschäftsführer Dr. Dirk M. Fellermann (von links) ihre verbundenen Unterarme.

Friedberg/Bad Nauheim (HR). Etwa 15.000 Blutspenden werden nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Deutschland täglich benötigt, doch die Zahl der Spender ist seit Jahren rückläufig. Davon betroffen ist auch das Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM). Hier werden für die Versorgung von Krebspatienten bis zu Unfallopfern pro Tag etwa 100 Blutkonserven gebraucht. Den Gutteil eines Tagesbedarfs erhielt das Blutspende-Team des UKGM am Donnerstag beim nunmehr 5. "Vampirtag am GZW". Mit gutem Beispiel voran gingen als "Stammgäste" Landrat Jan Weckler und GZW-Aufsichtsratsmitglied Armin Häuser sowie GZW-Geschäftsführer Dr. Dirk M. Fellermann.

Anders als beispielsweise bei Kniegelenken gibt es für Blut – bislang zumindest –keinen künstlichen Ersatz. Um den Bedarf an Blut zu decken, sind Empfänger deshalb weiterhin auf freiwillige Spender angewiesen. Deren Zahl indes sinkt kontinuierlich, wie das Paul-Ehrlich-Institut mit Zahlen belegt: von 95 Spenden  pro 1.000 Einwohner im Jahr 2011 auf 79 Spenden pro 1000 Einwohner im Jahr 2019. Oder insgesamt: von knapp fünf Millionen Vollblutspenden auf inzwischen nur noch 3,75 Millionen.

Im Corona-Sommer 2020 war der Mangel an Blutkonserven besonders ausgeprägt. Gemeinsam mit dem Blutspende-Team des UKGM initiierte das Gesundheitszentrum im September 2020 deshalb den 1. "Vampirtag am GZW" als spezielles Angebot für Mitarbeiter*innen ebenso wie für externe Spender*innen. Die Idee gefiel, die Veranstaltung wurde ein voller Erfolg. Seither wird sie mit stetigem Erfolg vierteljährlich wiederholt, um den für Frauen geltenden Mindestabstand zwischen zwei Spendeterminen von mindestens zwölf Wochen einzuhalten. Männer dürften theoretisch sogar alle acht Wochen spenden.

Im Foyer im Facharzt- und Servicezentrum am Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, wo das Blutspende-Team des UKGM diverse Anmelde- und Untersuchungsstationen sowie den Spendesaal eingerichtet hatte, sorgte „Vampir-Deko“ erneut für ein stilechtes Aussehen.

Jan Weckler und Armin Häuser zeigten sich einig darin, dass die Blutspende-Aktion insgesamt eine sehr gute Sache sei: „Die medizinische Versorgung in Deutschland ist hervorragend, aber manche Sachen, wie etwa Blut, lassen sich nicht ersetzen. Hier ist die Medizin nach wie vor auf die Hilfe möglichst vieler Menschen angewiesen“, erklärten beide übereinstimmend.

Am Ende der Aktion dankte GZW-Geschäftsführer Dr. Dirk M. Fellermann dem Blutspende-Team des UKGM für die erneut angenehme und reibungslose Zusammenarbeit sowie den zahlreichen Spenderinnen und Spender aus den Kreisen der GZW-Mitarbeiterschaft und von außerhalb. „Die Aktion war ein voller Erfolg und wird im Dezember das nächste Mal stattfinden“, versicherte er. Statt Catering gab es coronabedingt eine Tüte mit auf den Weg, die ein Getränk, ein belegtes Brötchen, einen Müsliriegel, Obst und ein süßes Stückchen enthielt.

Anmeldung für 09. Dezember 2021 ab jetzt online
Inzwischen zählen können die Organisatoren der „Vampirtage am GZW“ auf Stammkundschaft bauen. Wer sich schon jetzt für den 9. Dezember anmelden möchte: die Termine im Internet (www.gesundheitszentrum-wetterau.de/1748/) sind bereits freigeschaltet.