Vorlesen

Blinddarmentzündung (Appendizitis)

Bei der im Volksmund als Blinddarmentzündung bezeichneten Erkrankung handelt es sich eigentlich um eine Entzündung des Wurmfortsatzes (Appendix), welcher sich als Anhängsel am Blinddarm befindet. Die akute Entzündung der Appendix (akute Appendizitis) kann in jedem Lebensalter auftreten und ist eine der häufigsten Ursachen für plötzlich einsetzende starke Bauchschmerzen.
Zu Beginn treten Schmerzen um den Bauchnabel auf, später Schmerzen im rechten Unterbauch, begleitet von Übelkeit, Erbrechen und Fieber.
Unbehandelt kann es im Weiteren zum Voranschreiten der Entzündung mit zunehmenden Schmerzen und Krankheitsgefühl bis zum Durchbruch (Perforation) mit Entleerung von Eiter in die Bauchhöhle und zu einer Entzündung des gesamten Bauchfells kommen.

Diagnose
Zur Diagnose einer akuten Entzündung des Blinddarms eignen sich eine klinische Untersuchung sowie eine Ultraschalluntersuchung.
Bei der Untersuchung finden sich im Falle einer vorliegenden Entzündung

  • Druckschmerzen im rechten Unterbauch
  • Loslassschmerzen im linken Unterbauch
  • gegebenenfalls eine gespannte feste Bauchwand

Hilfreiche Hinweise geben auch die Erhöhung von Entzündungswerten bei der Blutuntersuchung und Auffälligkeiten bei der Bauchultraschalluntersuchung.

Therapie
Die Operation (Entfernung des Wurmfortsatzes) ist das einzig sinnvolle Vorgehen. Allein der Verdacht auf eine akute Appendizitis reicht aus, um diesen Eingriff durchzuführen.
In den Chirurgischen Kliniken des Hochwaldkrankenhauses Bad Nauheim, des Bürgerhospitals Friedberg und des Kreiskrankenhauses Schotten erfolgt die Operation in der Regel mittels der so genannten Schlüssellochtechnik (minimal-invasive Chirurgie). Der Vorteil neben den kleinen Schnitten und der damit verbundenen schnelleren Erholung des Patienten von der Operation ist, dass man den gesamten Bauchraum und die Bauchorgane anschauen und nach eventuell anderen Ursachen der Beschwerden suchen kann.
Nach der Operation kann der Patient sofort normal essen und trinken sowie am zweiten bis dritten Tag nach dem Eingriff die Klinik verlassen.