KIO: Kommunikation + Information = Organisation

KIO = vernetzte Personalentwicklungsstrukturen im Krankenhaus:
Kommunikation + Information = Organisation 

Wer ist beteiligt?

  • Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie den Europäischen Sozialfonds (ESF) innerhalb der ESF-Sozialpartnerrichtlinie „Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern“ im Handlungsfeld: „Aufbau von Personalentwicklungsstrukturen“.
  • Den Zuschlag hat eine Kommission erteilt, die zu gleichen Teilen aus Vertretern der Arbeitgeberverbände und der Gewerkschaften besetzt ist.
  • Projektträger ist die Business Academy Marburg (BAM) / Projektpartner die Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH (GZW).
  • Durch den ESF gefördert werden z.B. Trainerhonorare und Seminarunterlagen, das GZW „investiert“ seinerseits in dieses Projekt durch die Freistellung der Teilnehmer sowie der beiden Projektlotsen und stellt Räumlichkeiten und Verpflegung zur Verfügung.
  • Für eine Projektteilnahme bewerben können sich grundsätzlich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich nicht mehr in Ausbildung befinden.
  • Die Trainer mussten sich bis zum 10. November 2016 auf die EU-weite Ausschreibung bewerben.
  • Das Projekt wird über die gesamte Laufzeit eng begleitet durch einen Projektbeirat, bestehend aus Vertretern der Geschäftsführung, der Betriebsräte, des Referats Personal, des Ärztlichen Dienstes, der Pflege sowie des Funktionsdienstes; Beiratsmitglieder sind darüber hinaus die beiden Projektlotsen sowie Vertreter der Business Academy Marburg; im Einzelnen sind dies Dr. Dirk Fellermann, Mario Becker, Markus Appel, Dr. Michael Pröbstel, Dr. Michael Putzke, Helga Tröller, Dorothea Helberger, Marie-Therese Arnold, Karl-Georg Russ, Daniel Prockl, Jutta Engeland, Gyrit-Christin Fröhlich, Marie-Luise Koch und Katharina Spenner.

Warum das alles?

  • Hauptziel: Verbesserung des Informationsflusses sowie der internen Kommunikation
  • übergeordnetes Projektziel: Entwicklung und Implementierung von Personalentwicklungsstrukturen
  • Im Einzelnen wollen wir mit dem Projekt aber auch Folgendes erreichen:

    • Gesamt-GZW-„Wir-Gefühl“ erzeugen, Identifikation mit dem Unternehmen erhöhen
    • Kommunikations- und Organisationsfähigkeit der Mitarbeiter ausbauen: berufsgruppen-, hierarchie-, und standortübergreifend
    • Verständnis füreinander fördern
    • allen Mitarbeitern ermöglichen, Netzwerke zu bilden und diese stärker als bisher zu nutzen
    • die Informationsweitergabe sowie die Abstimmung untereinander verbessern
    • Offenheit für Veränderungsprozesse fördern, auch im Hinblick auf Veränderungen innerhalb der Gesundheitsbranche
    • gemeinsam Personalentwicklungsstrukturen aufbauen und weiterentwickeln
    • die Arbeitgeberattraktivität des GZW steigern

  • Um diese Ziele zu erreichen, soll die modular aufgebaute Weiterbildung folgende Inhalte haben:

    • Modul 1: Tag 1: Change Management
      => Wie wirken sich Veränderungen im Unternehmen aus?
    • Modul 2: Tag 2-3: Leadership (inklusive 1/2 Tag Hospitation)
      => Inwiefern übe ich eine Führungsfunktion in meinem Arbeitsumfeld aus?
    • Modul 3: Tag 4: Zeit-/Selbstmanagement
      => Wie kann ich mich optimal organisieren?
    • Modul 4: Tag 5-6: Projektmanagement
      => Welche Instrumente helfen mir, Projekte und Probleme anzugehen?
    • Modul 5: Tag 7-9: Kommunikation / Sprache (inkl. 1/2 Tag Hospitation)
      => Wie sprechen wir miteinander? Mit welchem Ergebnis?
    • Modul 6: Tag 10: Information / Netzwerk (Gruppenreflexion)
      => Wie nutze ich Netzwerke optimal?

Wie soll das ablaufen?

  • Insgesamt werden 190 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Maßnahme in zwölf festen Gruppen durchlaufen.
  • Die Gruppen werden berufsgruppen-, hierarchie- und standortübergreifend zusammengesetzt sein und die tatsächlichen Strukturen im GZW bestmöglich abbilden.
  • Teilnehmen sollen sowohl Führungskräfte (die so genannten „Piloten“) als auch Kolleginnen und Kollegen ohne Führungsaufgabe (die so genannten „Co-Piloten“).
  • Die Weiterbildung dauert für jede Teilnehmerin bzw. jeden Teilnehmer insgesamt zehn Tage à acht Stunden und gliedert sich wie folgt: 3x3 Tage sowie ein Abschlusstag, verteilt auf ca. 3,5 Monate.
  • Start der Schulungen: im Februar 2017 / Abschluss der Schulungen: im Juni 2019
  • Einmal im Jahr bieten sogenannte Alumnitreffen Teilnehmern die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch untereinander
  • Weiterbildungsorte:

    • Wetterau II im Wolfgang-Potinius-Facharzt- und Servicezentrum Bad Nauheim
    • Seminarraum 1 im Bürgerhospital Friedberg

  • Die Teilnahme ist langfristig planbar, da der Seminarplan über gesamte Laufzeit bereits
  • vorliegt.

Wie kann ich mitmachen?

  • Die Teilnahme steht grundsätzlich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitszentrums Wetterau sowie der Tochtergesellschaften offen, die sich nicht mehr in Ausbildung befinden.
  • Die Teilnahme ist freiwillig.
  • Die zur Verfügung stehenden Plätze werden durch ein standardisiertes Bewerbungsverfahren vergeben.
  • Bitte besprechen Sie im Team, wer aus Ihrem Bereich am Projekt teilnehmen will, und legen Sie zusammen mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten fest, wer zu welchem Zeitpunkt teilnehmen kann.

An wen kann ich mich wenden?
Fragen, Anregungen, Wünsche, Kritik… richten Sie bitte an die Projektlotsen im GZW oder den Projektträger Business Academy Marburg (siehe Kontaktbox).
Für weitere Informationen können Sie den Projektflyer und den Bewerbungsbogen als PDF-Dateien herunterladen.