< Kleines Organ mit großer Wirkung
Freitag 23. März 2018 Alter: 27 days

Medizinisches Leistungsspektrum wird erweitert

Ab April übernimmt Prof. Dr. med. Robert Voswinckel zusätzliche Verantwortung im internistischen Chefarzt-Team am Hochwaldkrankenhaus


Ab April wird Prof. Voswinckel (Mitte) das bislang von Priv.-Doz. Dr. med. G.-Andre Banat (Zweiter von links) und Dr. med. Michael Eckhard (Zweiter von rechts) gebildete internistische Chefarzt-Team am Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim verstärken. GZW-Geschäftsführer Dr. Dirk M. Fellermann (links) und der Ärztliche Direktor des GZW, Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger (rechts) gratulierten dem Chefarzt der Klinik für Innere Medizin des Bürgerhospitals Friedberg zur Erweiterung seines Verantwortungsbereichs.

Friedberg/Bad Nauheim. Seit September 2013 hat Prof. Dr. med. Robert Voswinckel als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Bürgerhospital Friedberg dort die Bereiche  Gastroenterologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin weiter ausgebaut sowie den neuen Schwerpunkt Pneumologie etabliert. Ab April wird er nun zusätzlich zu seiner Tätigkeit am Bürgerhospital das Leitungsteam der Klinik für Innere Medizin am Hochwaldkrankenhaus verstärken. Grund ist die in den letzten Jahren stark gestiegene Nachfrage in der Behandlung von Lungenerkrankungen auch am Standort Bad Nauheim, wo Prof. Voswinckel künftig seine ausgewiesene Expertise als Lungenfacharzt, Intensiv- und Notfallmediziner einbringen wird.

Prof. Dr. med. Robert Voswinckel, 1970 in Hamburg geboren, absolvierte nach dem Studium der Humanmedizin (1992 bis 1999 an der Justus-Liebig-Universität Gießen) seine breite internistische Ausbildung sowie die Ausbildung zum Lungenfacharzt an der Medizinischen Klinik 2 der Universitätsklinik Gießen. Während seiner sechsjährigen Tätigkeit als Oberarzt an der Kerckhoff-Klinik leitete er unter anderem das interdisziplinäre Tumorboard und baute den neuen Schwerpunkt der interventionellen Endoskopie sowie der Lungentransplantation mit auf. Er ist Spezialist für die Spiegelung der Atemwege, die Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Lungenerkrankungen sowie für die Behandlung von Krebserkrankungen des Brustkorbes. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag auf dem Gebiet der Forschung. 2002 und 2003 erhielt er den Young Investigator Award der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Parallel zu seiner Tätigkeit an der Kerckhoff-Klinik war er – teilweise federführend – an der Entwicklung neuartiger Medikamente und Therapien zur Behandlung schwerer Lungenerkrankungen beteiligt. Er leitete eine Sektion des hessischen Exzellenzclusters für Herz- und Lungenforschung (ECCPS) sowie die Sektion "schwere Lungenerkrankungen / endstage lung diseases" des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL). In nationalen und internationalen Fachzeitschriften hat er mehr als 70 wissenschaftliche Beiträge veröffentlicht.

GZW-Geschäftsführer Dr. Dirk M. Fellermann sowie der Ärztliche Direktor des GZW, Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger, gratulierten Prof. Voswinckel zur Vergrößerung seines Verantwortungsbereiches und dankten ihm für den erfolgreichen Auf- und Ausbau der Bereiche Pneumologie und Intensivmedizin am GZW-Standort in Friedberg. Hier habe der deutschlandweit renommierte Lungenspezialist in den letzten Jahren „exzellente Aufbauarbeit“ geleistet, betonte Prof. Grimminger.

Inzwischen sei die Lungenstation am Bürgerhospital Friedberg an der Belastungsgrenze angekommen, weshalb der Schwerpunkt Pneumologie des GZW zur Optimierung der medizinischen Versorgungsarchitektur auf das Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim ausgeweitet werde. Eine Rolle dabei spiele auch die trägerübergreifende Kooperation der pneumologischen Abteilung mit der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim sowie mit dem Deutschen Lungenzentrum in Gießen.

Im internistischen Chefarzt-Team am Hochwaldkrankenhaus werden neben Prof. Voswinckel auch künftig Priv.-Doz. Dr. med. G.-André Banat als Spezialist für hämato-onkologische Erkrankungen sowie Dr. med. Michael Eckhard als Spezialist für Diabetologie und Endokrinologie tätig bleiben. „Medizinisch wird damit das Hochwaldkrankenhaus künftig noch breiter aufgestellt, so dass Patienten mit allen internistischen Erkrankungen nicht nur eine Grund- und Regelversorgung auf hohem Niveau, sondern darüber hinaus eine hervorragende spezialisierte Medizin in den genannten internistischen Teilgebieten vorfinden“, betonte GZW-Geschäftsführer Dr. Fellermann.